Wieviel Zeit kostet das Neutapezieren eines Sofas?

Diese Frage kann ich so nicht beantworten, denn der Aufwand hängt jeweils vom Modell und der Machart des Sofas ab.

(c) Sit-In.at
© Sit-In.at

Die Größe des Sofas beeinflusst hautsächlich die Materialkosten. Je gößer, desto mehr Bezugsstoff und Füllmaterial werden benötigt. Hat der Bezugsstoff ein großflächiges Muster, in der Fachsprache Rapport genannt, benötigt man mehr Stoff, als wenn ein Sofa nur einfärbig bezogen wird, weil das Muster an den Nahtstellen zusammen passen soll.

Da es zu viele unterschiedliche Sofa-Modell gibt, deren Tapezierung entsprechend unterschiedlich lange dauert, habe ich ein Kundenprojekt gewählt, welches die reine Neutapezierung, also den Wechsel des Bezugsstoffs zum Auftrag hatte und Aspekte verbirgt, die einem Laien vielleicht nicht geläufing sind.

Der besagte Auftrag betraf zwei Sofas, die äußerlich gleich aussahen. Während der Arbeit stellte sich aber heraus, dass die Befestigung des Stoffs und der Aufbau leicht unterschiedlich war, daher war es nicht möglich, den gleichen Zuschnitt zu verwenden, daher gab es hier keine Zeitersparnis. Beim Tapezieren ist jedes Stück ein Einzelstück, insbesondere dann, wenn Stoffe mit Rapport verwendet werden. Die Kunst liegt darin, obwohl die Unterkostruktionen von einander Abweichen, diese Unterschiede mit dem Muster auszugleichen bzw. das Auge davon abzulenken.

Zuerst musste der alte Stoff abgestemmt werden, dass bedeutet, alle Heftklammern sind vorsichtig zu entfernen und das so, dass der alte Stoff nicht beschädigt wird, damit er als Schnittvorlage verwendet werden kann.

(c) Sit-In.at
© Sit-In.at

Man beginnt mit dem unteren Abdeckstoff, öffnet den rechten äußeren Seitenteil, dann den äußeren Rücken und zuletzt den linken äußeren Seitenteil. Wenn man sich diese beiden Sofa-Modelle genau ansieht merkt man, dass zwischen innerer Rückenlehne und äußerem Rückenteil ein Art breiter Handlauf ist, der jeweils mit einem Keder, einer überzogenen Schnur, gesäumt wird. Das bedeutet, bei diesem Modell gibt es einen zusätzlichen Zwischenschritt.

Erst den äußeren Teil frei legen, dann den Keder entfernen, der die Befestigung des oberen Stoffs verdecket, dann kommt wieder ein Keder, der die Befestigung des inneren Rückteils verdeckt. All die sechs Reihen Heftklammern, die man als Laie gar nicht erahnt, müssen vorsichtig gelöst werden.

(c) Sit-in.at
© Sit-In.at

Ist die alte Tapezierung abgestemmt, werden die einzelnen Teile beschriftet und gebügelt, um den Schnitt auf den neuen Bezugsstoff zu übertragen. Bei einfärbigen Stoffen ist der Zuschnitt relativ einfach, doch bei Bezugsstoffen mit Rapport muss bereits beim Zusschnitt auf die Übergänge geachtet werden.

Arbeitet man länger als drei Stunden am Stoff und sucht bzw. richtet den Rapport ein, werden die Augen „rapportblind“. Man sieht zwar schaf, aber der Rapport beginnt zu verschwimmen.

Das Nähen des Keders ist ein weiterer Arbeitschritt, dessen Schwierigkeit in der Festigkeit der Ummantelung der Schnur liegt.

(c) Sit-In.at
© Sit-In.at

Auf die Sitzfläche wird der Keder angenäht und dann erst mit dem passenden Seitenteil verbunden. Der Bezug wir auf die gepolsterte Sitzfläche ausgespannt und mit Heftklammern fixiert.

Bei dem Beispielmodell ist eine zusätzliche Abdeckung am Sitz angebracht, die gestützt bezogen wird.

Der Sitz ist ein eigener Teil, der extra bezogen und zum Schluß in die Bank eingesetzt und angeschraubt wird.

Ein kleines Detail, das Ihnen vielleicht aufgefallen ist, sind die tapezierten Füße.  Kleinere Stoffreste werden zugeschnitten, genäht und dann wie Socken den Sofabeinen angezogen und fixiert.

Das Sofa wird nun von Innen nach Außen bespannt.

Zuerst werden die inneren Rückenteile am Objekt abgesteckt, mit Stecknadeln markiert, um sie dann exakt zusammennähen zu können.

Das zusammengenähte Teil wird dann auf der Sofainnenseite ausgespannt und mit Haftklammern fixiert.

Als nächster Schritt erfolgt das Tapzieren des Handlaufs. Zuerst muss die Fixierung des inneren Spannteils mit dem Keder verdeckt werden, dann wird der Handlauf tapeziert und mit dem Keder verdeckt.

(c) Sit-In.at
© Sit-In.at
© Sit-In.at
(c) Sit-In.at
© Sit-In.at

 

 

 

 

 

 

Als letzter Schritt wird das äußere Spannteil entsprechend dem Rapport zusammengenäht,
dann ausgeheftet und am Keder per Hand mit dem versteckten Stich angenäht.

 

Zusammenfassende Darstellung der grobe Zeitabschätzung:

Tätigkeiten/Material Stunden
Stoffvorschlag erstellen  
Ausmessen, Ablauf besprechen  
Alten Stoff auftrennen, bügeln, beschriften 8
Neuen Stoff waschen, trocknen und bügeln 0
Bezugsstoffe stoffsparend auflegen, anzeichnen u. zuschneiden 8
Alle Teile Endeln (Einfassen, damit es beim Waschen keine Fäden zieht) 0
Keder nähen 2
Sitz- und Rückenflächen sowie Seitenteile nähen 4
Stoffteile ausheften und fixieren 8
Liefern  
Summe an Arbeitszeit 30

Ich hoffe,  Sie haben durch diese Beschreibung ein Idee für den Aufwand einer Restaurierung Ihres Sitzobjekts bekommen.

 
(c) Sit-In.at
© Sit-In.at

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .