Schaumstoff

Schaumstoff Skulpuren von matthieulavanchy

Bei der Frage nach dem geeignenten Füllstoff, sollte neben den technischen Kriterien wie Haltbarkeit und Raumgewicht auch die Geschichte mit beachtet werden, um eine gute Entscheidung für sich zu treffen.

Die Geschichte

Polyurethane aus 1,4-Butandiol und Octan-1,8-diisocyanat und später aus Hexan-1,6-diisocyanat gilt als Basis für den Schaumstoff  und wurde 1937 Jahren von Otto Bayer in Leverkusen (heutige Bayer AG und BASF ) entwickelt.

1940 begann die industrielle Produktion in Leverkusen

1952  Produktionsmenge: weniger als 100 t pro Jahr

Von 1952 bis 1954 wurden Polyester-Schaumstoffe entwickelt, wodurch das kommerzielle Interesse an Polyurethanen weiter gesteigert wurde. Man kann dies im Design der Möbel der 1950 Jahren gut sehen.

1960 Produktionsmenge: 45.000 t

2007 Produktionsmenge: 12 Millionen t, die jährliche Zuwachsrate beträgt ca. 5 %

Verwendung:

Die großen Verwendungsgebiete verteilen sich wie folgt:

32% Gebäudedämmung

20% Möbel und Matratzen

14% Automobilbau

10% Lacke und Farben

Produktion:

Informatives 7min Video über die Schaumstoffproduktion

Die Haltbarkeit:

Abhängig vom Raumgewicht (RG, Materialdichte) des Schaumstoffs und der Lichteinstrahlung bestimmt sich die Haltbarkeit, doch sie betragt max 10 Jahre.

RG 20 – 25: sehr leichte Qualität- Haltbarkeit  ca. 1-2 Jahren
RG 30: leichte Qualität – Haltbarkeit  ca. 2-3 Jahren
RG 35: gute Qualität – Haltbarkeit ca. 5-6 Jahren
RG 40: sehr gute Qualität – Haltbarkeit ca. 6-8 Jahren
RG 50 – 60: Top-Qualität für hohe Ansprüche – Haltbarkeit ca. 10 Jahren

Dann werden sie als am Sperrmüll entsorgt oder von Metzler Schaum GmbH recycelt.

 

Raumgewicht: RG kg/m³ versus Eindrückhärte

Raumgewicht ist die Menge Material in kg, die in einem m³ hineingearbeitet wurden.

Das Raumgewicht z. B. RG 35 ≙ 35 kg/m³ und die Stauch- bzw. Eindruckhärte sind zumeist nicht voneinander abhängig. Ein schwerer Schaumstoff muss kein fester Schaumstoff sein.
Die Festigkeit wird in Stauchhärte z. B. Stauchhärte 50 = 5,0 kPa bei 40 % zusammendrücken oder Eindruckhärte  ausgedrückt.

Schaumstoffe zeichnen sich durch eine sehr niedrige Dichte (hier Raumgewicht genannt) und Wärmeleitfähigkeit bei nur geringer Festigkeit aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .